Re-Import der Kürbisse

Zu Unrecht wird Halloween als amerikanisch-kapitalistisches Fest verpönt. Halloween ist ein altes europäisches Kind, zeigt einer meiner älteren Beiträge für politikorange, den ich aus aktuellem Anlass hier zweitveröffentliche.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Methodenkoffer

Mit welchen Methoden arbeitet die Europäische Ethnologie? Diese Frage haben wir im Magazin Uni|Kult|Urban beantwortet und damit dem Leser die Werkzeuge der Autoren offengelegt. Der Methodenkoffer wurde anschließend in der 2011er-Ausgabe der studentischen Publikation feldnotizen zweitveröffentlicht. Hier im Blog erfolgt nun die dritte Veröffentlichung – als kleiner Einstieg für alle Studierende und Interessierte der Europäischen Ethnologie.

Den Rest des Beitrags lesen »


Metrofahrt im Konjunktiv

„Ein Ethnologe in der Metro“ ist einer von mehreren Versuchen des französischen Anthropologen Marc Augé, das ethnologisch „Fremde“ nicht in der Ferne zu suchen, sondern das Besondere in der direkten Nachbarschaft zu finden. In meiner Rezension im Rahmen eines Uniseminares bei Prof. Wolfgang Kaschuba hingegen rufe ich dem Autor zu: Marc, mehr Butter bei die Fische!

Den Rest des Beitrags lesen »


Gangsta Kiez Neukölln

Neukölln soll ja ein gefährliches Pflaster sein. Seit einem halben Jahr Wohnen in Neukölln hab ich davon nichts gemerkt, bis heute.

Zosch. Eine Gruppe von drei oder vor jungen Leuten rempelt mich auf dem Weg zum Halleschen Tor an. „Ey! Geht’s noch oder wie?“, ist meine Reaktion. Sie: „Alter: Ich fick deinen Vater!“ Und ich, der ich mich für schlagfertig halte: „Ey, ich fick deine Mutter!“

Ich hielt das bis dahin für einen wirklich guten Dialog. Es hat sich nahtlos ergänzt, so wie: „Wie geht’s dir?“ – „Mir geht’s gut!“. Also: „Ich fick deinen Vater.“ – „Ich fick deine Mutter!“ Wer in Neukölln wohnt, muss sich den ortsgebräuchlichen Dialogen anpassen. Wer in Neukölln wohnt, muss ein bisschen kontern können, der darf sich nichts gefallen lassen, der muss ganz Berliner Schnauze sein. Dachte ich.

Die Jungs finden das nicht so lustig. Sie laufen mir bis zur nächsten Ampel nach, versuchen mich zu umzingeln. Einer baut sich vor mir auf, er ist 1,70, ich bin 1,90 groß. „Ey! Hast du gesagt: Ich fick deine Mutter?“ Ich: „Nee, das würde ich nie sagen. Das war ein Missverständnis.“ Da boxt mir schon der erste Jugendliche gegen die Brust.

Nun muss man feststellen, dass es ja derzeit kalt und ungemütlich ist in Berlin. Ich trage also ein Shirt, darüber einen Pulli, ein Sakko und einen Mantel. Die Wirkung ist analog zu ner kugelsicheren Weste: Ich spüre nichts. Ich gucke also den Typen irritiert an: „Ähm. Kannst du das mal sein lassen?“

Er, darauf vertrauend dass ihm gleich seine Famliensippe zur Hilfe eilt: „Alter! Meinem Vater gehören alle Kneipen hier in der Strasse, der kommt gleich raus!“ Und da kommt auch schon Daddy. Meine Güte! Bin ich jetzt wirklich in ne Familien-Solidaritäts-Schlägerei geraten? Daddy, sehr muskelpepackt und durchtrainiert, fragt: „Was isn hier los?“ Sohnemann beschwert sich: „Der Typ hat gesagt, er fickt Mutti!“ Ich, etwas feige, zucke nur mit den Schultern: „Nee, hab ich nie gesagt, war ein Missverständnis…“ Und Daddy, gottseidank, weist seinen Sohn zurecht: „Nun lass doch den Mann in Ruhe, der hat das bestimmt nicht so gemeint.“

Das ist Neukölln. Hart, brutal, aber dialogbereit wenn es drauf ankommt.


Fahrgast-Erziehung bei der Deutschen Bahn

Nervig können sie ja sein, diese Fahrkartenkontrollen der Deutschen Bahn. Dass zahlungswillige Fahrer keine Fahrkarte kaufen dürfen, kommt hingegen selten vor. Und auf der Strecke Stendal-Magdeburg wird man sogar aus pädagogischen Gründen aus dem Zug geworfen. Protokoll eines Dialoges.
Den Rest des Beitrags lesen »


Verändern gehen statt wählen gehen

Viele Nichtwähler sind politisch interessiert, und bleiben bewusst aus Protest zu Hause. Für das Magazin „Einwurf – Wegwurf“ der Jugendpresse Deutschland und der Jungen Presse Berlin habe ich drei überzeugte Nichtwähler interviewt. Das ganze Heft gibt es zum Download hier.

Den Rest des Beitrags lesen »


Juhu, endlich Freizeit!

Die Bundestagswahlen sind gelaufen, und Steinmeier hat gut lachen. Diese Werbeanzeige ziert aktuell die Politik-Berichterstattung bei Spiegel Online:

Unbenannt-1.jpg